02.07.2021

Verkehrschaos mit Ansage -

Onay reagiert mit Arroganz

mit Zitat

Auch am Freitag gab es wieder lange Staus rund um die gesperrte Raschplatzhochstraße. Bereits am Donnerstag herrschte hier und in der gesamten Innenstadt Verkehrschaos pur, denn auch ein Teil der Schmiedestraße ist gesperrt. Stundenlang standen die Autofahrer im Stau. Die Üstra musste mehrere Buslinien einstellen, weil es kein Durchkommen mehr für die Busse gab.

 „Das ist eine Katastrophe hier. Niemand kommt aus dem Parkhaus in der Schmiedestraße raus“, zitiert die HAZ den City-Händler Veikko Harder, der das Modegeschäft „Picaldi“ in der Schmiedestraße betreibt. Zudem verpesteten die stehenden Autos die Luft. „Wir Händler sind sauer auf Oberbürgermeister Belit Onay“, so Harder.

Sauer ist  auch Kreishandwerksmeister Kai-Uwe Henneberg. „Für uns Handwerker gab es den ganzen Tag lang Behinderungen rund um die gesperrte Raschplatzhochstraße“, sagte er laut HAZ.  Die wochenlange Sperrung will er nicht hinnehmen:  „Wir gehen auf die Barrikaden“, kündigte Henneberg an.

Das alles ist ein Chaos mit Ansage: Es ist genau so gewollt, der reine Mutwille eines abgehobenen Grünen, des Berufspolitikers Belit Onay, der noch nie im Leben einen Euro in der realen Arbeitswelt verdient hat und immer nur von Steuergeldern gelebt hat - und sie jetzt mit vollen Händen für seine „Experimentierräume" und „bunten Kultur- und Spaßprogramme" ausgeben will.

Und was hat Onay den genervten Autofahrern, den empörten Händlern und den kujonierten Handwerkern mitzuteilen zu diesem von ihm gewollten Chaos? Laut HAZ das: „Mobilität ist eine Frage der Gewohnheit.“ - Was für eine Arroganz! (afd/aup)


 

Drucken E-Mail