16.08.2018

Wesentliche Ursache für Wohnungsmangel bleibt tabu

Turbulenzen im Bauausschuss - "Hass, Perfidie"

WhatsApp Image 2018 08 17 at 15.15.47Hannover (afd) - Wohnungsbaudebatte im Bauausschuss: Dabei werden regelmäßig die unüberbrückbaren Gegensätze zwischen der AfD (und "Hannoveraner"-Ratsherr Gerhard Wruck) auf der einen und dem großen Rest des Stadtrats auf der anderen Seite sichtbar. Man kann nicht den drückenden Mangel an bezahlbarem Wohnraum konstatieren, ohne zugleich eine der wesentlichen Ursachen für diesen Mangel zu benennen, nämlich die seit drei Jahren dramatisch angeschwollene Massenzuwanderung. Genau das aber tut die große Mehrheit im Stadtrat und auch im Bauausschuss: Sie tabuisiert diese Ursache. Und jedes Mal, wenn AfD-Ratsherr Reinhard Hirsche diese Ursache beim Namen nennt, erntet er wütende Reaktionen.

"Sie schüren Hass, Hass, Hass", sagte die Grünen-Ratsfrau Dr. Elisabeth Clausen-Muradian; was Hirche mache, sei "perfide". Nun ja, die einen nennen es Perfidie, die anderen Ehrlichkeit und Realismus. Hirche stellte daraufhin zum wiederholten Mal klar, dass echten Kriegflüchtlingen selbstverständlich geholfen werden müssen - aber eben nicht den "Asyltouristen und Wirtschaftsmigranten". (Aber das war sicher auch schon wieder "perfide" und "Schüren von Hass". ) Und im Übrigen, meinte Hirche, hätten die Moralapostel bei Debatten um fehlenden Wohnraum gut reden: "Sie haben ja alle eine schöne Wohnung."

Dass die "Flüchtlinge" selbstverständlich neue Konkurrenten auf dem Wohnungsmarkt sind, hat die SPD-Ratsfrau Hülya Iri übrigens bestätigt. In der Ratsversammlung am 21. Dezember 2017 sagte sie, und daran erinnerte Hirche jetzt noch einmal, mit die größten Schwierigkeiten hätten die "Flüchtlinge" bei der Wohnungssuche - "und auch deshalb machen wir Kronsberg-Süd"!

Und dass der Zustrom an "Flüchtlingen" immer weitergeht, bestätigte jetzt im Bauausschuss Marc Schalow von der Bauverwaltung: In den letzten drei Monaten sei die Zahl der in Unterkünften untergebrachten "Flüchtlinge" um 314 auf jetzt 4182 gestiegen, und monatlich kämen in Hannover rund 100 neue dazu. Es müssen also laufend neue Unterkünfte bereitgestellt werden. (afd/aup)
 

Zum Thema siehe auch:
Auf dem Wohnungsmarkt wird es immer enger
"Flüchtlinge" als neue Konkurrenten - Kronsberg-Süd als Lösung?
https://www.afd-fraktion-hannover.de/165


Drucken E-Mail